<eta name="author" content="Michael Hauck">
Jäckle / Kieckbusch / Wolfarth


Flöte, Klavier, Schlagzeug


Burkhard Jäckle, Flöte, Uli Johannes Kieckbusch, Klavier und Christian Wolfarth, Schlagzeug spielen in dieser Triobesetzung Kompositionen von Uli Johannes Kieckbusch sowie freie Improvisationen.

Kieckbuschs Stücke für Flöte, Klavier und Schlagzeug nehmen mit ihrer "Einfachheit" und Eindringlichkeit gefangen. Mit großer Ruhe, fast meditativ, entsteht jenseits der Musik ein Raum der Stille. Doch auch erdige, kraftvolle und vorwärtstreibende Klänge lassen sich in seiner Musik finden. Bei allen Werken sind eine große Sensibilität und Intensität spürbar.

Burkhard Jäckle ist Soloflötist der Münchner Philharmoniker. Er studierte an den Musikhochschulen in Trossingen, Detmold und München. Seit 1984 erweiterte er sein Repertoire, besonders der zeitgenössischen Musik, bei Aurèle Nicolet. Jäckle spielt kammermusikalische Werke der verschiedensten Besetzungen, z.B. Flöte Solo, Flöte mit Klavier, Cembalo und Orgel, mit Harfe, mit Streichtrio sowie Werke mit Orchester.

Bei diesen Werken handelt es sich wie üblich um gänzlich ausnotierte Kompositionen, so daß der Wunsch entstand, in einer Formation kreativ zu werden, die Freiraum für Improvisationen läßt. Mit dem Pianisten Uli Joh. Kieckbusch und dem Schlagzeuger Christian Wolfarth fand er die idealen Partner.

Uli Johannes Kieckbusch ist Komponist und Pianist. Sein Œuvre umfaßt Werke für die verschiedensten Besetzungen, wie z.B. fünf Kontrabässe, sieben Gitarren, zehn Klaviere oder zwölf Querflöten sowie für weniger ungewöhnliche Kombinationen. Seit Jahren konzertiert er mit international bekannten Musikern im In- und Ausland.

Christian Wolfarth aus Zürich studierte zunächst in Bern bei Billy Brooks an der Swiss Jazz School Schlagzeug. Seit Mitte der achtziger Jahre beschäftigt er sich mit freier und konzeptioneller Improvisation. Von 1992-1995 studierte er bei Pierre Favre am Konservatorium Luzern. Wolfarth spielt in mehreren, verschiedenen Besetzungen, bestreitet aber auch ganze Konzerte allein.